SEO aus Berlin

ich komme nicht aus Berlin, sondern wohne nur hier. Aber wer kommt schon hier her?

Hier geht es nicht um mich, sondern um Eure Webseiten. Gerne kümmere ich mich um Eure Seiten. Gerne helfe ich Euch, bei Google weiter oben zu ranken.

Das Internet ist für viele Selbständige und Freiberufler neben der Mund zu Mund Propaganda die wichtigste Akquise-Plattform. Egal, was wir suchen, wir suchen bei Google. Ob Arzt, Gartenbauer oder Scheidungsanwalt. Die eigene Webseite macht nur wirklich Spaß, wenn sie auch weit vorne ist, wenn sie gut rankt.

Viele Ärzte & Ärztinnen, Rechtsanwälte & Rechtsanwältinnen oder Notare und Notarinnen, Steuerberater*innen, Handwerker*innen und deren Handwerksbetriebe, Physiotherapeut*innen und Psychotherapeutinnen, Fotograf*innen, Grafiker*innen, Apotheker*innen und schöne Läden und Boutiquen in der Nachbarschaft können durchaus mehr Patienten, Mandant*innen und Kund*innen vertragen. Ich helfe Euch dabei, bei Google gefunden zu werden. Ich helfe Euch, Eure Webseite für Google auch sichtbar zu machen. Eure Webseite ist zwar für Eure Kunden/ Patienten/ Mandanten gedacht, aber Google ist der erste Besucher auf Eurer Seite und Google ist der Leser, der Eure Webseite weiterempfehlen wird. *

Ruft mich gerne an (0151.23033656) oder schreibt mir eine Email an bhv@soup.studio und ich helfe gerne.

Handwerker wie Elektriker, Gärtner, Landschaftsbauer oder Tischler haben gerade eine gute Konjunktur. Ihr hättet aber gerne noch mehr Aufträge? Oder andere Aufträge? Durch eine lokale Optimierung Eurer Seite werdet Ihr schnell und einfach gefunden!

Um gefunden zu werden bedarf es mehr, als einfach nur eine Seite zu haben, sondern diese Seite muss auch so aufgebaut sein, dass Google sie lesen und verstehen kann. Und genau da komme ich ins Spiel. Ich optimiere die Struktur Eurer Webseite und optimiere die Texte auf Eurer Webseite, damit sie besser gefunden wird und Euer Geschäft noch mehr floriert…

SEO in Berlin
SEO in Berlin und überall

* es ist schwierig eine Schreibweise zu finden, die allen gefällt. Wahrscheinlich ist das sogar unmöglich. Aber da es meiner Meinung nach nicht mehr Zeitgemäß ist, die Hälfte der Menschheit unter den Tisch fallen zu lassen, nur damit ein Text flüssiger gelesen werden kann, nutze ich das hübsche Gender-Sternchen.